Was Backup von Archivierung unterscheidet

am 14. August 2018
Wenn Sie Datensicherung sagen und dabei nicht wissen, ob Sie Backup oder Archivierung meinen, kann sich das negativ auf Ihr Business auswirken. Hier erfahren Sie was Sie wissen müssen, um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen.

Nicht nur unnötige IT-Support-Anfragen und die stets anschwellende Bedrohungsflut aus dem weltweiten Netz lassen IT-Spezialisten regelmäßig die Haare zu Berge stehen. Auch Menschen, die die Begriffe Backup und Archivierung synonym gebrauchen, sorgen bei Experten für kalte Schweißausbrüche - und das gleich aus mehreren Gründen (dazu später mehr). Die gute Nachricht: Die Unterschiede zwischen einem Backup und einer Archivierung sind relativ einfach und schnell erklärt. Zunächst aber zu den Grundlagen.

Backup vs. Archivierung: Kennen Sie den Unterschied? Setzen Sie die effizientesten Lösungen für diese Zwecke ein? Finden Sie es heraus!
Backup vs. Archivierung: Kennen Sie den Unterschied? Setzen Sie die effizientesten Lösungen für diese Zwecke ein? Finden Sie es heraus!
Foto: rawf8 - shutterstock.com

Was ist ein Backup?

Der Branchenverband Bitkom definiert den Begriff Backup in seinem Leitfaden zum Thema folgendermaßen: "Backup beschreibt eine Sicherung der Daten, zum Zwecke eines eventuell notwendigen, späteren Wiederherstellens."

Wichtig zu wissen ist dabei auch, dass die originären Daten nach dem Anlegen eines Backups nicht gelöscht werden. Konkrete Beispiele für ein Backup begegnen technologieaffine Menschen beinahe jeden Tag: Wenn Sie Ihren Smartphone-Schnappschüssen eine Cloud-Sicherung spendieren beispielsweise. Ein Backup kann sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten umfassen und dabei die Daten an sich, ebenso wie Applikationen und Betriebssysteme - also ganze Systeme - miteinschließen. Die entscheidende Eigenschaft eines Backups ist jedoch, dass Daten nach einem wie auch immer gearteten Vorfall (Hardware-Defekt, Hackerangriff, etc.) im Rahmen eines Recovery-Prozesses in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden können.

Was ist Archivierung?

Eine Archivierung hingegen stellt eine Datensicherung dar, die zum Zwecke der Nachvollziehbarkeit erstellt wird. Hierbei wandern die Daten vom primären Speicher in einen sekundären - das Archiv. Die Original-Daten werden im Rahmen der Archivierung im Regelfall verschoben.

Dabei werden Daten in der Unternehmenspraxis aus ganz unterschiedlichen Gründen archiviert. Zum Beispiel, um alte Daten bei Bedarf schnell wiederzufinden oder um Erfahrungswerte aus älteren Projekten auch neuen Mitarbeitern zur Verfügung stellen zu können. In vielen Fällen sind Unternehmen allerdings auch rechtlich verpflichtet, Daten - teilweise über Jahrzehnte hinweg - vorzuhalten. Gängig sind in vielen Betrieben deswegen zum Beispiel Archivierungssysteme für E-Mails - insbesondere seit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018. Diese Systeme erfüllen nicht nur den Zweck der Nachvollziehbarkeit, sondern sollen auch das E-Mail-System, die Endgeräte und die Speicherressourcen vor dem Kollaps bewahren.

Warum Sie den Unterschied kennen sollten

Geht es bei einem Backup also um die Wiederherstellung von Daten im Verlustfall, fokussiert eine Archivierung auf Nachvollziehbarkeit (Langzeitspeicherung) und Rechtssicherheit. Dieser Unterschiede sollten Sie sich bewusst sein. Ansonsten droht Ihrem Unternehmen Unheil an mehreren Fronten.

Fällt die Nichtexistenz eines guten Backup-Systems beispielsweise mit einer neuerlichen Ransomware-Welle zusammen, bleibt Ihnen vermutlich gar nichts anderes übrig, als erst einmal auf die Lösegeldforderung der kriminellen Hacker einzugehen, wenn Sie Ihre Daten dringend wiederbekommen müssen. Ob Sie sie nach erfolgter Zahlung auch wiederbekommen (beziehungsweise in Zukunft mit immer neuen Erpressungsversuchen konfrontiert werden), steht auf einem ganz anderen Blatt. Sollten Sie in DSGVO-Zeiten zudem immer noch auf E-Mail-Archivierung verzichten, drohen Ihnen satte Geldstrafen - falls Sie dadurch etwa einer Aufforderung zur Löschung personenbezogener Daten nicht nachkommen können.

So sind Sie auf der sicheren Seite

Die gute Nachricht ist: Der Appliance-Markt hält Lösungen für Unternehmen bereit, die ihre Backup- und Archivierungs-Bestrebungen auf einen möglichst effektiven und kostengünstigen Nenner bringen möchten. Die aktuelle Generation der ETERNUS CS Data Protection Appliances von Fujitsu ist dafür ein gutes Beispiel.

Speziell für mittelständische Unternehmen sind etwa die Appliances ETERNUS CS800 und CS8050 NAS konzipiert. Erstgenanntes Gerät ist eine Entry Level Backup Appliance, die nicht nur Effizienz und Leistung gewährleistet, sondern auch die erforderliche Speicherkapazität reduziert. Das wiederum wirkt sich positiv auf Ihre Kostenstruktur aus.

Fujitsu stellt für KMUs mit ETERNUS CS800 (oben) und ETERNUS CS 8050 NAS (unten) ein so kostengünstiges, wie effizientes Appliance-Doppel zu Backup- und Archivierungszwecken zur Verfügung.
Fujitsu stellt für KMUs mit ETERNUS CS800 (oben) und ETERNUS CS 8050 NAS (unten) ein so kostengünstiges, wie effizientes Appliance-Doppel zu Backup- und Archivierungszwecken zur Verfügung.
Foto: Fujitsu

Darüber hinaus unterstützt die ETERNUS CS800 Appliance mittelständische Unternehmen auch, wenn es um das Thema Backup geht. Sie kann mit folgenden Features aufwarten:

  • festplattenbasierte Backups

  • automatische Deduplizierung

  • Storage-basierte Remote-Replikation mit HDDs

  • Prozessbeschleunigung durch SSD-Einsatz

  • unterstützt alle gängigen Backup-Lösungen

  • nahtlose Integration mit Veritas OST und Veeam Data Mover Service

Durch die Möglichkeit Bandsysteme einzubinden und den umfassenden Schnittstellen-Support kommt diese Fujitsu Appliance insbesondere in hybriden IT-Landschaften zum Tragen. Tiefgehende, technische Insights zu Fujitsus ETERNUS CS800 vermittelt Ihnen dieses Whitepaper.

Die zweite Entry Level Appliance im Bunde - CS8050 NAS - widmet sich dem Thema Archivierung und unterstützt alle gängigen Softwarelösungen in diesem Bereich. Auch eine Backup-Funktionalität für Archivdaten ist an Bord (die speziell auf die Anforderungen eines Archivsystems abgestimmt ist). Ebenso wichtig wie die resultierende Freisetzung von Backup-Speicherressourcen ist, dass die Fujitsu Appliance auch Compliance-Richtlinien erfüllt: Das integrierte "SoftWorm"-Feature stellt sicher, dass Daten (während einer definierten Aufbewahrungszeit) nicht verändert werden können. Umfassende Informationen zur ETERNUS CS8050 NAS finden Sie in diesem Whitepaper.