Ohne Quanten-Computer von QC-Effekten profitieren

am 14. März 2019
Wer im Kontext von Industrie 4.0 komplexe kombinatorische Optimierungsfragen sekundenschnell lösen will, braucht nicht auf kommerzielle Quanten-Computer zu warten. Mit der Digital Annealer Unit von Fujitsu können Unternehmen Quanten-Computing-Effekte schon heute sehr leicht für sich nutzen.

Quanten-Computer arbeiten nach quantenmechanischen Prinzipien und können Rechenoperationen massiv parallelisieren. So lösen sie im Nu knifflige mathematische Aufgaben, bei denen herkömmliche Computer an ihre Grenzen stoßen. Allerdings werden Quantencomputer wegen der hohen Betriebsanforderungen (Vakuum, Extremkühlung etc.) vorerst nicht kommerziell verfügbar sein. Bereits verfügbar ist hingegen ein Prozessor, der sich an den simultanen Verarbeitungsmöglichkeiten der Quantencomputer orientiert: die Digital Annealer Unit von Fujitsu. Damit kann jedes Unternehmen von QC-Effekten profitieren.

Prozessoptimierung unter Echtzeitbedingungen

Schon die 1. -Generation des Digital Annealers konnte komplexe kombinatorische Optimierungsfragen, wie das Travelling-Salesman-Problem, in Sekundenbruchteilen lösen: 17.000-mal schneller als konventionelle Rechner. Die 2. DAU-Generation, für April 2019 angekündigt, soll noch schneller sein. Somit lassen sich Industrieprozesse quasi in Echtzeit optimieren, in der Produktentwicklung, Fertigung, Logistik etc. Fujitsu selbst hat z. B. mittels Einsatz des Digital Annealers die Kommissionierwege im eigenen Lager um 45 Prozent verkürzt, was viel Zeit und Kosten spart.

Digital Annealer Unit als Rundum-sorglos-Paket

Der Digital Annealer ist als Cloud-basierter oder zukünftig als lokaler Service nutzbar, Support und Beratung inklusive. Mit der Co-Creation-Option bietet Fujitsu darüber hinaus Unterstützung bei der Use-Case-Evaluierung, Lösungsentwicklung und Digital Annealer-Integration. Somit haben Unternehmen nicht nur in kürzester Zeit eine Rechenleistung verfügbar, die ihre IT-Möglichkeiten deutlich erweitert. Sie können auch auf eine schnelle und sichere Wertschöpfung zählen.

QC-Impressionen auf der HMI und hub.berlin

Wer sich selbst einen Eindruck von lohnenden QC-Effekten verschaffen will, hat im April beste Gelegenheit dazu: Vom 1. bis 5. April wird der quanteninspirierte Fujitsu-Prozessor zum ersten Mal auf der Hannover Messe zu sehen sein (Halle 7, Stand E16). In einem Industrie-4.0-Showcase können Besucher erleben, wie der Digital Annealer ad hoc Optimierungsprobleme der Fertigungsplanung löst. Darüber hinaus gibt es praxisnah weitere innovative Konzepte zu entdecken, und sogar Co-Creation-Sessions sind buchbar. Jetzt kostenloses HMI-Ticket anfordern!

Auf der hub.berlin (10./11. April) werden Industrie 4.0 und der Digital Annealer ebenfalls zentrale Themen sein. Außerdem steht neben zukunftsweisenden Vorträgen auch ein Co-Creation-Workshop auf dem Programm. Darin erfahren Firmen unter anderem, wie sie Innovation und Digitalisierung vorantreiben können. Sichern Sie sich jetzt mit dem Code "hb19-fujitsu" ein vergünstigtes Ticket!