Fujitsu PRIMERGY Server unterstützen Deep Learning

am 24. November 2017
Die anspruchsvollen Computing-Anforderungen des erfolgreichen KI-Lernverfahrens Deep Learning unterstützt Fujitsu nun direkt mit seinen PRIMERGY CX und RX Servern.

Deep Learning gilt derzeit als das vielversprechendste Machine-Learning-Verfahren und wird u.a. bei der Gesichts-, Objekt- und Spracherkennung erfolgreich eingesetzt. Das KI-Verfahren erfordert allerdings enorme Mengen an Rohdaten und sehr leistungsfähige Rechenumgebungen. Als besonders effizient für Deep Learning haben sich Hochleistungs-GPUs mit ihrer parallelen Architektur erwiesen. Sie verkürzen die Trainingszeit deutlich.

Fujitsu nutzt mit den NVIDIA Volta Graphical Processing Units (GPUs) solche Hochleistungs-GPUs in seinem aktuellen PRIMERGY x86 Server Range und unterstützt mit einigen seiner PRIMERGY CX und RX Server unmittelbar Deep-Learning-Kapazitäten. Für die maximale Systemleistung sorgt dabei die direkte Verbindung von NVIDIA GPUs zum Mainboard.

Zugriff auf mehr als 100 Teraflops pro Sekunde

Verbunden entweder über Plug-in PCIe-Karten oder die NVIDIA NVLink High-Speed-Option erlauben Fujitsu PRIMERGY Server einen Zugriff auf mehr als 100 Teraflops pro Sekunde (TFLOPS) an Deep Learning-Performance-Potenzial. Die ersten Modelle mit nativem Support für NVIDIA Volta GPUs sind der Fujitsu Server PRIMERGY CX2570 M4 als Bestandteil des modularen CX400 M4 Scale-out-Ökosystems sowie der Fujitsu Server PRIMERGY RX2540 M4.

Alle Server können natürlich auch für klassische, unternehmenskritische Anwendungen wie den Betrieb von Datenbanken eingesetzt werden. Die Server sind in Europa ab Dezember 2017 verfügbar.